Verfolgung von ausländischen Studierenden während des Nationalsozialismus

Ein Beitrag von Lisa Bernhard, Dominik Kugler, May Scheidweiler und Anna Stemper

Ausschnitt aus dem Plakat „Verfolgung von ausländischen Studierenden während des Nationalsozialismus” von Lisa Bernhard, Dominik Kugler, May Scheidweiler, Anna Stemper (Innsbruck 2022).

Ausschnitt aus dem Plakat „Verfolgung von ausländischen Studierenden während des Nationalsozialismus” von Lisa Bernhard, Dominik Kugler, May Scheidweiler, Anna Stemper (Innsbruck 2022).

Mit dem Fokus auf die intersektionale Universitätsgeschichte haben wir uns mit der Frage auseinandergesetzt, wie wir die Vergangenheit sichtbar machen wollen. Dabei haben wir uns entschieden, ein wissenschaftliches Plakat zu gestalten und mit diesem an vom NS-Regime verfolgte Studierende der Universität Innsbruck zu erinnern. Sie fielen, wie z.B. Marie Karoline Adler nach dem Anschluss 1938, dem Rassenwahn der Nazis zum Opfer. Die Brüder Kudera sowie Christoph Probst, welcher ja den Nürnberger Rassengesetzen zufolge Deutscher war, wurden aufgrund ihrer Aktivitäten im Widerstand verfolgt und hingerichtet. Marie Karoline Adlers Schicksal ist dabei doppelt tragisch, weil sie sowohl aufgrund ihrer jüdischen Herkunft als auch aufgrund ihres Engagements dafür, dass das Erbe des Vaters nicht den Nationalsozialisten in die Hände fiel, doppelt in das Visier ebendieser geriet. Noch heute werden Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer Meinung verfolgt, vertrieben oder hingerichtet. Das Plakat soll an die Zivilcourage und das Engagement für freie Meinungsäußerung erinnern, um sich aktiv gegen Rassismus und die Verfolgung von marginalisierten Menschen einzusetzen und nicht wegzuschauen. Der historische Rückblick soll außerdem in Erinnerung rufen, Universitäten als Orte kritischen Denkens und offenem Widerstand zu gestalten. Wir haben uns bei unseren Recherchen auf die Medizinische Fakultät der Universität Innsbruck fokussiert. Wir beleuchten die Geschichten von Christoph Probst, dem Widerstandskämpfer und Mitglied der „Weißen Rose”, Melanie Karoline Adler, die rassistisch verfolgt wurde und den Brüdern Stefan und Marian Kudera, die als Mitglieder eine polnischen Widerstandsgruppe in Tirol aktiv waren. Siehe dazu auch: Hormayr, Gisela: Verfolgung, Entrechtung, Tod: Studierende der Universität Innsbruck als Opfer des Nationalsozialismus. Innsbruck 2019.

Unsere Ergebnisse könnt ihr euch auf diesem Plakat als PDF-Datei anschauen. Weitere Infos zur NS-Zeit an der Uni Innsbruck findet ihr auch in diesem Podcast und zum Antisemitismus schon in den 1920er Jahren in diesem Blogpost.

 

Lisa Bernhard stammt aus Deutschland und studierte Bildungswissenschaft und Sprache, Literatur, Kultur in München. Aktuell studiert sie in Innsbruck den Master „Gender, Kultur und Sozialer Wandel”.

Dominik Kugler kommt aus Österreich und absolvierte in Innsbruck das Bachelorstudium Politikwissenschaften. Derzeit ist er dabei, sein Bachelorstudium in Wirtschaftswissenschaften sowie die Masterstudien „Internationale und Europäische Politik“ sowie „Gender, Kultur und Sozialer Wandel“ in Innsbruck erfolgreich abzuschließen. 

May Scheidweiler kommt aus Luxemburg und studierte „Sozial und Humanwissenschaften“ in Brüssel. Nun studiert sie den „Master Gender, Kultur und Sozialer Wandel“ in Innsbruck. 

Anna Stemper kommt aus Luxemburg. Sie studierte „Germanistik“ in Innsbruck und nun den Masterstudiengang „Medien“.

 

Diesen Artikel zitieren: Bernhard, Lisa / Kugler, Dominik / Scheidweiler, May / Stemper, Anna: Verfolgung von ausländischen Studierenden während des Nationalsozialismus, in: Div:Inn. Diversity History an der Universität Innsbruck, 22.07.2022, https://divinn.hypotheses.org/1130 [Abrufdatum].


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search